Ausgezeichnete Botschafter der Biodiversität

Drei Kinder und zwei Schulklassen aus dem Landkreis Ravensburg gewinnen im 24. Naturtagebuch-Landeswettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg einen Preis.

Lesen Sie die ganze Pressemitteilung hier

Weitere Infos:

 Die BUND-Landes-Chefin Dr. Brigitte Dahlbender und der Geschäftsführer der Elektrizitätswerke Schönau Sebastian Sladek würdigen die schönsten Naturtagebücher im 24. Naturtagebuch-Landeswettbewerb 2016

 Ministerialdirektor Helmfried Meinel: „Das Engagement der jungen Naturforscherinnen und Naturforscher ist ganz toll und zeigt, dass die Natur und ihre zahlreichen Facetten den Kindern bewusst geworden sind“

 BUND Vorsitzende Dr. Brigitte Dahlbender: „Die kreativen und fantasievollen Darstellungen machen die Naturtagebücher zu wirklichen Schätzen“

 Stuttgart. Die Kinder sammeln, zeichnen und pressen Wildblumen, basteln Nistkästen, beobachten die Entwicklung von Entenküken, untersuchen unter dem Mikroskop das Leben in einem Wassertropfen oder erleben das Verstreichen der Jahreszeiten am Lieblingssee, in der Kulturlandschaft oder im Wald. Jedes Jahr begleiten für den Wettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg junge Naturforscher*innen im Alter von 8 bis 12 Jahren ein Tier, eine Pflanze oder ein Biotop. Ihre Beobachtungen und Erkenntnisse dokumentieren sie in ihren Naturtagebüchern.

 

 

 

Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat

Glyphosat ist hauptverantwortlich für das Artensterben in der Agrarlandschaft. Glyphosat steht im Verdacht, hormonell wirksam zu sein. Glyphosat ist laut Krebsforschungsagentur der WHO wahrscheinlich krebserregend beim Menschen.  

Gemeinsam mit mit mehr als 20 europäischen Umwelt-, Naturschutz- und Gesundheits-Organisationen fordert der BUND daher: Glyphosat verbieten!

Für die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat müssen wir in den kommenden Monaten mindestens eine Millionen Unterschriften sammeln.

Der BUND fordert zudem eine Reform des europäische Pestizid-Zulassungsverfahrens an. Werden Sie jetzt Teil der Europäischen Bürgerinititative gegen Glyphosat!

Mitmachen bei der Europäischen Bürgerinitiative: hier

oder

Zu unterschrifftenaktion

Hintergrund Glyphosat

Hintergrund Europäische Bürgerinitiative


Stabwechsel in der BUND-Regionalgeschäftsführung


Seit 1. Mai 2016 hat die BUND Regionalgeschäftsstelle Bodensee-Oberschwaben ihren Sitz in Ravensburg. Von hier aus werden die 32 BUND-Ortsverbände in den vier Landkreisen betreut und ihre Arbeit koordiniert.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über diese Arbeit und können sich die Schwerpunkte des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben genauer ansehen.

 

Unseren aktuellen Jahresbericht 2016 finden Sie hier.

 

25 Kleingewässer angelegt und gepflegt

Im Rahmen eines Interreg-Projektes hat der BUND in der Region Bodensee-Oberschwaben in den vergangenen Monaten 25 kleine Teiche und Weiher angelegt, renaturiert und ausgebaggert. 8 Kleingewässer wurden freigestellt und entbuscht. Acht BUND-Gruppen haben sich daran beteiligt. Fördermittel kamen von der EU, der Deutschen Umwelthilfe und der Rohr-Vogelschutzstiftung. Mehr dazu lesen Sie hier

Walnussvermarktungsprojekt gestartet

Im September 2016 startete der BUND mit einer neuen Initiative zum Erhalt der Walnussbäume in Oberschwaben. Eine erste Bestandsaufnahme ist abgeschlossen. Über 5 Tonnen Walnüsse stehen künftig für ein Vermarktungsprojekt zur Verfügung. Mehr dazu lesen Sie hier

BUND lehnt Aquakultur im Bodensee ab

Aquakultur in Netzkäfigen ist keine Lösung für den Bodensee und die Probleme der Berufsfischer. Bei den freien Netzgehegen kann es zu massivem Eintrag von Futtermitteln, Pestiziden, Antibiotika und Fischkot ins Gewässer kommen. Durch Besatzfische können Fischkrankheiten und Parasiten eingeschleppt werden, die
die Wildpopulationen schädigen.
Mehr dazu lesen Sie hier

Flächen gewinnen durch Parkdecks

30 Hektar Gewerbefläche könnten im Kreis Ravensburg innerhalb weniger Jahre neu gewonnen werden, wenn in bestehenden Gewerbegebieten mit großer Parkplatzfläche einfache, mehrgeschossige Parkdecks aufgebaut würden. Dies ergibt eine aktuelle Studie des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg für den Landkreis Ravensburg. „Dieses Flächenpotential sollte umgehend genutzt werden“ fordert BUND-Regionalgeschäftsführer Ulfried Miller. „Wir sind das immer wiederkehrende Lamentieren über zu wenig Bauflächen leid, solange die Möglichkeiten der Innenentwicklung auf bereits versiegelten Böden nicht konsequent genutzt werden.“

Die Behörden fordern die Naturschützer auf, in Abwägungen darauf hinzuwirken und Alternativprüfungen zu verlangen. Nur wenn glaubhaft nachgewiesen wird, dass Flächenrecycling nicht möglich ist, darf freie Landschaft überplant werden. Gerade in landschaftlich attraktiven Regionen, die zunehmend auf touristische Wertschöpfung setzen und noch intakte Landwirtschaftsbetriebe im Vollerwerb aufweisen, ist flächensparendes Bauen angesagt.

Ähnliches gilt für die Freiflächen-Fotovoltaik. Es gibt noch so viele ungenutzte Dachflächen – gerade in Gewerbegebieten. „Parkplätze (auch für Fahrräder!) könnten mit Fotovoltaik-Modulen „überdacht“ werden, um Äcker und Wiesen für die Erzeugung von Nahrungsmitteln freizuhalten“, so Miller.

Mehr Infos zum Flächen sparen:
http://lnv-bw.de/kein-flaechenfrass-durch-grossparkplaetze/

 



Kontakt

Die BUND-Regionalgeschäftsstelle Bodensee-Oberschwaben ist umgezogen!!

Die neue E-Mail-Adresse lautet:

bund.bodensee-oberschwaben@bund.net

Neue Postanschrift:

BUND- Regionalverband Bodensee-Oberschwaben
Leonhardstraße 1
88212 Ravensburg
Tel.: 0751/21451
Fax.: 0751/21483

Ihr Ansprechpartner ist Ulfried Miller

Suche

Regional-Mitgliederversammlung

Dienstag, 21. März 2017, 19:00 Uhr
Gustav Werner Stift, Adolf-Kolping-Straße 5, Ravensburg

Tagesordnung:
1. Begrüßung und Beschluss der Tagesordnung
2. Berichte von Vorstand und Geschäftsführung
3. Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
4. Entlastung des Vorstandes
5. Vorstellung  und Beschluss des Haushaltsplanes 2017
6. Regionale BUND-Projekte 2017
7. Verschiedenes