Junge Menschen werben für den BUND

 
 

Der BUND hat im Kreis Ravensburg eine Werbeaktion gestartet. In den nächsten Wochen werden junge Menschen ausschwärmen, um für die Naturschützer im Kreisgebiet weitere Aktive, Mitglieder und Förderer zu gewinnen. Ziel der Aktion ist ein langfristiger, breiter Rückhalt in der Bevölkerung. So informieren die Werber über BUND-Projekte: Amphibienschutz, die Pflege von Feuchtwiesen, die Anlage von Kleingewässern, das BUND-Apfelsaftprojekt und die Kindergruppen des BUND.

Damit sich in die Werbeaktion keine „schwarzen Schafe“ einschleichen, werden die BUND-Werber spezielle Ausweise mit sich führen. „Die von uns beauftragten Mitarbeiter dürfen kein Bargeld annehmen,“ betont Ulfried Miller, Regionalgeschäftsführer beim BUND. „Zusagen für Beitragszahlungen können jederzeit ohne Kündigungsfristen storniert werden

Adresse für Rückfragen: BUND-Regionalgeschäftsstelle, Leonhardstraße 1, 88212 Ravensburg, Tel. 0751/21451, E-mail: bund.bodensee-oberschwaben@bund.net

------------------------------------------------------------------------------------

 

Erlebnis Streuobstwiese

Naturpädagogische BUND-Fortbildung für den Lernort Bauernhof

Streuobstwiesen sind ein wunderbarer Lernort, um Kinder mit Natur vertraut zu machen.  Zugleich prägen sie die Kulturlandschaft Oberschwabens und sind für den Naturtourismus von großer Bedeutung.
Diese Fortbildung wendet sich schwerpunktmäßig an Naturinteressierte, die bei Veranstaltungen für Kindergärten und Schulklassen auf dem Bauernhof den Lebens- und  Schaffensraum Streuobstwiese als Lernort einbeziehen möchten. Angesprochen sind dabei auch Gästeführer, die Feriengäste und Einheimische mit der Kulturlandschaft Oberschwabens vertraut machen wollen. Sie lernen an diesem Fortbildungstag am Beispiel der Streuobstwiesen eine Fülle von konkretem, naturpädagogischem Handwerkszeug kennen, das Führungen in der Natur sowie Veranstaltungen auf dem Bauernhof sowohl für Erwachsene als auch für Familien bereichert und lebendig macht.

Die Fortbildung findet am 23. Septmebr von 9 bis 17 Uhr statt. Mehr Infos dazu im Flyer.

Unterstützt wird diese Fortbildung von LEADER Mittleres Oberschwaben, einem von der EU und dem Land Baden-Württemberg finanzierten Förderprogramm zur Entwicklung ländlicher Räume.

          

 

Umweltbildung in der Streuobstwiese

Die pädagogische Fortbildung „Umweltbildung in der Streuobstwiese“ des BUND gibt eine Einführung in diesen Lebensraum, seine Vielfalt und seine Pflege. Anhand vieler Praxisbeispiele und Übungen wird gezeigt, wie Streuobstwiesen mit Kindern und Jugendlichen erlebt und erkundet werden können. Vier Seminartage in Wilhelmsdorf-Zußdorf: Samstag 24. Juni, Samstag 15. Juli, Samstag 16. September und Samstag 20. Oktober 2017. Förderung durch LEADER Mittleres Oberschwaben. Infos im Flyer anbei. TeilnehmerInnen aus dem LEADER-Aktionsgebiet Mittleres Oberschwaben haben Vortritt. Anmeldung beim BUND-Regionalverband Bodensee-Oberschwaben.

Unterstützt wurde diese Fortbildung von LEADER Mittleres Oberschwaben, einem von der EU und dem Land Baden-Württemberg finanzierten Förderprogramm zur Entwicklung ländlicher Räume.

          

Zur Website der Europäischen Kommission, die die Entwicklung des ländlichen Raum (ELER) betrifft, clicken Sie hier



________________________________________________________________

Kindergarten raus in die Natur

Dem BUND ist es ein großes Anliegen, Kinder mit heimischer Natur vertraut zu machen, sie dafür zu sensibilisieren und zu begeistern. Das Projekt „Mit Kindern raus in die Natur“ wendet sich an ErzieherInnen, LehrerInnen, KindergruppenleiterInnen und andere MultiplikatorInnen, die mit Kindern arbeiten.
Die drei praxisorientierten Fortbildungstage zwischen Frühsommer und Winter stellen eine Fülle an naturpädagogischen Aktivitäten vor, um Kindern auf ganzheitliche Weise Natur näher zu bringen. Wahrnehmen und Forschen, Bewegen und Spielen, Beobachten und Experimentieren und Werkeln und Genießen sind dabei angesagt. Und durch „Learning by doing“ erleben die TeilnehmerInnen selber die Natur im Wandel der Jahreszeiten. Die Seminartage finden im Naturschutzzentrum in Wilhelmsdorf statt. Weitere Infos im Flyer. Anmeldungen direkt bei Naturpädagogin Angela Klein A.E.Klein@web.de

________________________________________________________________

BUND lehnt Aquakultur im Bodensee ab

Aquakultur in Netzkäfigen ist keine Lösung für den Bodensee und die Probleme der Berufsfischer. Bei den freien Netzgehegen kann es zu massivem Eintrag von Futtermitteln, Pestiziden, Antibiotika und Fischkot ins Gewässer kommen. Durch Besatzfische können Fischkrankheiten und Parasiten eingeschleppt werden, die
die Wildpopulationen schädigen.

In einer Pressemitteilung und einem offenen Brief haben 32 Organisationen und Verbände aus Deutschland, Schweiz und Österreich Landwirtschaftsminister Hauk aufgefordert, die Felchenmast in Netzkäfigen im Bodensee nicht weiter zu unterstützen.

Pressemitteilung vom 10. März 2017 mit Ansprechpartnern

Offener Brief an Minister Hauk vom 22. Februar 2017

Hintergrundinformationen dazu lesen Sie hier

___________________________________________________________

B 31 im Bodenseekreis - BUND-Position

BUND-Position zum Dialogforum B 31. Sie beschreibt unsere Position und Erwartungen an das Dialogforum kurz und knapp.

Erfahren Sie mehr hier

______________________________________________________________

Ausgezeichnete Botschafter der Biodiversität

Drei Kinder und zwei Schulklassen aus dem Landkreis Ravensburg gewinnen im 24. Naturtagebuch-Landeswettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg einen Preis.

Lesen Sie die ganze Pressemitteilung hier

Weitere Infos:

_______________________________________________________________

Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat

Glyphosat ist hauptverantwortlich für das Artensterben in der Agrarlandschaft. Glyphosat steht im Verdacht, hormonell wirksam zu sein. Glyphosat ist laut Krebsforschungsagentur der WHO wahrscheinlich krebserregend beim Menschen.  

Mitmachen bei der Europäischen Bürgerinitiative: hier

oder

Zu unterschrifftenaktion

Hintergrund Glyphosat

Hintergrund Europäische Bürgerinitiative

_______________________________________________________________

BUND-Regionalgeschäftsstelle in Ravensburg

Stabwechsel in der BUND-Regionalgeschäftsführung


Seit 1. Mai 2016 hat die BUND Regionalgeschäftsstelle Bodensee-Oberschwaben ihren Sitz in Ravensburg. Von hier aus werden die 32 BUND-Ortsverbände in den vier Landkreisen betreut und ihre Arbeit koordiniert.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über diese Arbeit und können sich die Schwerpunkte des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben genauer ansehen.

Unseren aktuellen Jahresbericht 2016 finden Sie hier.

________________________________________________________________

 

25 Kleingewässer angelegt und gepflegt

Im Rahmen eines Interreg-Projektes hat der BUND in der Region Bodensee-Oberschwaben in den vergangenen Monaten 25 kleine Teiche und Weiher angelegt, renaturiert und ausgebaggert. 8 Kleingewässer wurden freigestellt und entbuscht. Acht BUND-Gruppen haben sich daran beteiligt. Fördermittel kamen von der EU, der Deutschen Umwelthilfe und der Rohr-Vogelschutzstiftung. Mehr dazu lesen Sie hier

________________________________________________________________

Walnussvermarktungsprojekt gestartet

Im September 2016 startete der BUND mit einer neuen Initiative zum Erhalt der Walnussbäume in Oberschwaben. Eine erste Bestandsaufnahme ist abgeschlossen. Über 5 Tonnen Walnüsse stehen künftig für ein Vermarktungsprojekt zur Verfügung. Mehr dazu lesen Sie hier.

Die Walnusserhebung wurde von LEADER-Programm im Aktionsgebiet Mittleres Oberschwaben gefördert

          ___________________________________________________________

Flächen gewinnen durch Parkdecks

30 Hektar Gewerbefläche könnten im Kreis Ravensburg innerhalb weniger Jahre neu gewonnen werden, wenn in bestehenden Gewerbegebieten mit großer Parkplatzfläche einfache, mehrgeschossige Parkdecks aufgebaut würden. Dies ergibt eine aktuelle Studie des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg für den Landkreis Ravensburg. „Dieses Flächenpotential sollte umgehend genutzt werden“ fordert BUND-Regionalgeschäftsführer Ulfried Miller. „Wir sind das immer wiederkehrende Lamentieren über zu wenig Bauflächen leid, solange die Möglichkeiten der Innenentwicklung auf bereits versiegelten Böden nicht konsequent genutzt werden.“

Die Behörden fordern die Naturschützer auf, in Abwägungen darauf hinzuwirken und Alternativprüfungen zu verlangen. Nur wenn glaubhaft nachgewiesen wird, dass Flächenrecycling nicht möglich ist, darf freie Landschaft überplant werden. Gerade in landschaftlich attraktiven Regionen, die zunehmend auf touristische Wertschöpfung setzen und noch intakte Landwirtschaftsbetriebe im Vollerwerb aufweisen, ist flächensparendes Bauen angesagt.

Ähnliches gilt für die Freiflächen-Fotovoltaik. Es gibt noch so viele ungenutzte Dachflächen – gerade in Gewerbegebieten. „Parkplätze (auch für Fahrräder!) könnten mit Fotovoltaik-Modulen „überdacht“ werden, um Äcker und Wiesen für die Erzeugung von Nahrungsmitteln freizuhalten“, so Miller.

Mehr Infos zum Flächen sparen:
http://lnv-bw.de/kein-flaechenfrass-durch-grossparkplaetze/

 



Kontakt

Die BUND-Regionalgeschäftsstelle Bodensee-Oberschwaben ist umgezogen!!

Die neue E-Mail-Adresse lautet:

bund.bodensee-oberschwaben@bund.net

Neue Postanschrift:

BUND- Regionalverband Bodensee-Oberschwaben
Leonhardstraße 1
88212 Ravensburg
Tel.: 0751/21451
Fax.: 0751/21483

Ihr Ansprechpartner ist Ulfried Miller

Suche