Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Regionalverband Bodensee-Oberschwaben

Naturtagebuch - Schulklasse aus Leutkirch gewinnt einen ersten Preis

30. März 2020

Stuttgart. Die BUNDjugend macht mit dem Naturtagebuch-Landeswettbewerb Kinder zu jungen Naturforscher*innen. Für den Wettbewerb nehmen Kinder zwischen 8 und 12 die Natur ganz genau in den Blick. Sie beobachten über mehrere Monate ein Tier, eine Pflanze oder einen Lebensraum. Ihre Beobachtungen und Erlebnisse halten sie in ihren Tagebüchern fest.

Manfred Mistkäfer ruft jedes Jahr im gleichnamigen Magazin zum Naturtagebuch Wettbewerb der BUNDjugend auf. Foto: BUNDjugend Baden-Württemberg/ Angela Koch.

Dabei können die Entdeckungen ganz unterschiedlich sein. Die Naturforscher*innen erkunden beispielsweise das Leben in und um einem Kastanien- oder Walnussbaum. Oder beobachten Tomatensamen von der Einsaat bis zur Ernte. Andere wiederum untersuchen einen Bach und seine Wasserqualität.

Insgesamt haben 55 Kinder einen ersten Preis in den Kategorien Einzel-, Gruppen- und Schulklassen-Wettbewerb erhalten. Um die Weiterverbreitung des Coronavirus möglichst zu verhindern, wurde die Preisverleihung in diesem Jahr abgesagt. Die Kinder erhielten ihre Preise per Post.

Das Leben in und um einen Walnussbaum

Die 5. Klasse* des Hans-Multscher-Gymnasium hat für den Naturtagebuch Wettbewerb der BUNDjugend Tolle Orte ein der Natur unter die Lupe genommen. Ganze 24 Tagebücher sind so entstanden. Jedes der Kinder hat sich ihr*sein Lieblingsort vorgenommen und über die Jahreszeiten hinweg die Veränderungen beobachtet und mit allen Sinnen wahrgenommen. Keins der Tagebücher glich dem anderen.

Eine Schülerin hat sich beispielsweise ein Plätzchen am Bach ausgesucht und sich das Rauschen und Plätschern angehört. „Ich fühle mich an meinem Plätzchen sehr wohl und freue mich schon jedes Mal, wenn ich wieder da bin. Heute habe ich mir vorgestellt, dass an meinem Plätzchen Elfen wohnen. Sie tanzen über das Wasser. Dabei habe ich an mein Klavierstück gedacht: „Der Elfentanz“. Beim Elfentanz kann man sich richtig gute vorstellen, wie die Elfen am Anfang auf dem Nellenbach tanzen. Später kommen tiefe, laute Töne. Das ist dann das laute Plätschern vom Nellenbach.“

Andere gingen das Projekt experimenteller an und haben beispielsweise eine Wetterstation gebastelt.. Wiederum ein Anderer wurde vom Forscherdrang gepackt und legte sich um 05 Uhr morgens auf die Lauer, um die Tiere im Garten zu beobachten und ein paar gute Schnappschüsse zu machen.

Die Jury bewertet das Klassenprojekt als: „Das was die Schüler*innen einzeln und als Klasse geleistet haben ist wirklich bemerkenswert. Der Eifer und Einfallsreichtum der Schüler*innen war groß. Es ist schön zu sehen, dass die Kinder ihr Stück Natur immer mehr ins Herz geschlossen und wertgeschätzt haben.“
 
(*Die Angaben von Alter und Klasse beziehen sich auf den Zeitpunkt, an dem die Kinder begonnen haben, ihr Naturtagebuch zu führen)

Insekten sind auch bei Kindern ein wichtiges Thema

Die Landeschefin des BUND Baden-Württemberg, Brigitte Dahlbender ist promovierte Biologin und engagierte Naturschützerin und sagt: „Dieses Jahr hat mich ganz besonders gefreut, dass sich so viele Kinder für ihr Naturtagebuch mit Insekten beschäftigt haben. Gerade weil das Insektensterben ungebremst voranschreitet, ist es wichtig, dass sich Kinder mit Insekten beschäftigen. Da machen die Insekten-Tagebücher Hoffnung. Denn aus dem Naturtagebuch-Wettbewerb der BUNDjugend erwachsen seit fast drei Jahrzehnten Tausende Menschen, die die Natur und die Arten zu schätzen lernen und später als Erwachsene auch beschützen werden.“

Ein ganz besonderes Gespür für die Natur

Die Projektleiterin des Wettbewerbs Ladi Oblak hat in der gesamten Zeit, die sie für den Wettbewerb arbeitet, viele Hunderte Tagebücher durchgesehen. Jedes Jahr freut sich über die Begeisterung der Kinder: „Beim Durchblättern der Naturtagebücher spüren wir, wie die Kinder bereits nach kurzer Zeit des Beobachtens fasziniert sind von dem, was sie alles in der Natur entdecken. Ich bin überzeugt: Diejenigen, die als Kind ein Naturtagebuch geführt und voller Stolz bei der BUNDjugend eingereicht haben, entwickeln für die Natur ein ganz besonderes Gespür und schließen sie ins Herz.“

Einsendeschluss für den Wettbewerb 2020 ist der 31. Oktober 2020.

Hintergrund: Der Naturtagebuch-Wettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg begeistert seit 1993 Kinder von acht bis zwölf Jahren für Natur und Naturschutz. Kinder, Kindergruppen und Schulklassen sind jedes Jahr aufgerufen, sich ein Tier, eine Pflanze oder einen Lebensraum von Tieren und Pflanzen, auszusuchen und zu beobachten. Ihre Beobachtungen dokumentieren sie in ihrem Naturtagebuch. Das vierteljährlich erscheinende Manfred Mistkäfer Mitmach-Magazin ruft zum Wettbewerb auf und bietet Anregungen und Informationen nicht nur für Kinder, sondern auch für Eltern, Lehrer*innen und Gruppenleiter*innen. Der Wettbewerb wird seit 1993 durch die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg gefördert; auch 2019 mit 33.200 Euro.

Weitere Informationen:

Kontakt für Rückfragen:

  • Angela Koch, Öffentlichkeits- und Pressearbeit, 0176/24043107, presse(at)naturtagebuch.de
     

DIE ERSTPLATZIERTEN PREISTRÄGER*INNEN DES 27. NATURTAGEBUCH-LANDESWETTBEWERB

ERSTPLATZIERTE EINZELKINDER

  • Marla Ratzesberger aus Esslingen im Landkreis Esslingen zum Thema „Alles, was durch die Luft fliegt und noch andere kleine Tiere (besonders Schmetterlinge)“
  • Hartwig Fritze aus Engelsbrand im Enzkreis zum Thema „Engelbach und das Leben der Wasserinsekten“
  • Jacob Huber aus Gottenheim im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald zum Thema „Tomaten“
  • Anna B. aus dem Rems-Murr-Kreis zum Thema „Walnussbaum“
  • Levin Schäfer aus Tübingen-Bebenhausen im Landkreis Tübingen zum Thema „Kastanienbaum und Umgebung“
  •  Laura Franz aus Frankenhardt im Landkreis Schwäbisch-Hall zum Thema „Walnussbaum“
  • Ida Spanke aus Steinen im Landkreis Lörrach zum Thema „Schnecken“

ERSTPLATZIERTE GRUPPEN

  • Gerlinde und Wilhelm Fritze aus Engelsbrand im Enzkreis zum Thema „Krabbeltiere im Garten“
  • Die BUND-Kindergruppe Maulbronn aus Maulbronn im Enzkreis zum Thema „Insekten“

ERSTPLATZIERTE KLASSEN

  • Schüler*innen der 6. Klasse des evangelischen Paul Distelbarth Gymnasiums aus Obersulm im Landkreis Heilbronn mit verschiedenen Baumtagebüchern
  • Die 5. Klasse des Hans-Multscher-Gymnasiums aus Leutkirch im Landkreis Ravensburg zum Thema „Lieblingsplätze in der Natur“. Der Kontakt zur Lehrerin kann auf Anfrage vermittelt werden.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb