BUND Regionalverband Bodensee-Oberschwaben

BUND-Newsletter abonnieren!

Regionalplan Bodensee-Oberschwaben

Anhörungsverfahren Teilregionalplan Energie

Windrad in Bad Saulgau  (Maike Hauser / BUND)

Aktuell beschäftigen wir uns mit dem Teilregionalplan Energie, der bis Ende April in der Offenlage ist. Hier werden regionale Flächen für Windenergie und Freiflächensolar geplant.

Unsere Stellungnahme werden wir in Kürze hier veröffentlichen.

Weitere Informationen per Telefon 0751 / 21451 oder per mail an bund.bodensee-oberschwaben@bund.net 

Kritik am Regionalplan Bodensee-Oberschwaben

Regionalplan genehmigt - wie geht's weiter?

Der Regionalplan wurde vom Ministerium genehmigt und muss nun formal von der Verbandsversammlung bestätigt werden. Ausgeschlossen von der Genehmigung sind vier Zielabweichungsverfahren zu Schwerpunkten für Industrie und Gewerbe. 

Leider gab es keine Abstriche beim Flächenverbrauch und Kiesabbau. Weitere Handlungsmöglichkeiten prüft der BUND aktuell!

Aktuelle Pressemitteilung zur Genehmigung!

 

 


 

Stellungnahme zum Regionalplan Bodensee-Oberschwaben

Anlässlich der Fortschreibung des Regionalplans Bodensee-Oberschwaben haben BUND, NABU, und LNV im Februar 2021 eine Stellungnahme zu den Planungen des Regionalverbandes veröffentlicht.

Leider lässt der Entwurf des Regionalplanes keine Trendwende in Sachen Flächen- und Ressourcenverbrauch erkennen. Die Landesregierung hat bereits 2006 langfristig das Netto - Null Ziel für den Flächenverbrauch in Baden-Württemberg formuliert. Die geplante Fortschreibung trägt nach Meinung der Naturschutzverbände nicht dazu bei, dieses Ziel zu erreichen. Angesichts dessen fordern die Umweltverbände eine Reduktion der geplanten Flächen für Wohnen, Arbeiten, Verkehr und Rohstoffabbau von ursprünglich 3.100 ha auf 1.500 ha. Die Stellungnahme liefert konstruktive Vorschläge, wie der Flächenverbrauch im Raum Bodensee-Oberschwaben deutlich minimiert werden kann.

Hier finden Sie den Info-Flyer zum Lesen und zum Ausdrucken sowie das Plakat zur Info-Kampagne des BUND-Regionalverbandes zusammen mit vielen weiteren unterstützenden Organisationen (NABU, Fridays4F, Parents4F, Aktionsbündnis Grünzug Salem, Initiative Lebenswertes Schussental, Interessengemeinschaft Pro Mittelberg, AK Zukunft Bad Saulgau, Wir und Jetzt, Ravensburger Initiative gegen den 1000Kühe-Stall Ostrach, Die freien Bäcker, Fairwandel Sigmaringen, Natur- und Kulturlandschaft Altdorfer Wald, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, BODEG, Demeter, Bioland Sigmaringen-Bodensee, Kreisbauernverband, Scientists4Future Ravensburg, Klimacamp Ravensburg, Bioland Sigmaringen/Bodensee, Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband, ADFC Kreisgruppe Ravensburg, VCD Bodenseekreis/Ravensburg, SoLaWi Ravensburg/ Sigmaringen, Pro Frischluftschneise, PflanzreWir, Weltladen Bad Saulgau, IG Grenis-Grund, Initiative gegen das Gewerbegebiet Baindt/Baienfurt) siehe Info-Flyer.


 

2. Gutachten zum Regionalplan & Klimaschutz (S4F)

Die Scientists for Future (S4F Ravensburg) haben im Januar 2021 eine „Kritische Würdigung“ zum Entwurf des Regionalplans Bodensee-Oberschwaben abgegeben. Daraufhin wurde im Planentwurf ein zusätzliches Kapitel 5.3 zum Klimaschutz ergänzt. Die S4F haben die zugrunde liegende Vorlage u.a. mit der Unterstützung des BUND in der Region analysiert, um den Beitrag des Regionalplans zum Klimaschutz herauszuarbeiten.

Die S4F Ravensburg kommen zu dem Ergebnis, dass das Thema „Klimaschutz“ im Regionalplanentwurf nur eine marginale Rolle spielt. Den großen Herausforderungen, die schon in den nächsten Jahren auf uns zu kommen, wird der Plan nicht gerecht. Er erfüllt weder die gesetzlichen Anforderungen zum Klimaschutz noch den Rechtsrahmen, den das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil vom 24. März 2021 gesetzt hat. 

... das vollständige Gutachten finden Sie HIER

 

BUND-Statement zur Rohstoffsicherung

12. Juli 2021 - Das Thema Rohstoffsicherung ist in der Region Bodensee-Oberschwaben spätestens seit den Diskussionen um den Regionalplan in aller Munde. Fragen der zukünftigen Rohstoffnutzung und - versorgung, der Recyclingpotenziale, die Einstellung zu Export und Steuerung durch Abgaben werden kontrovers diskutiert. 

Der BUND Bodensee-Oberschwaben nimmt nun hierzu Stellung - kurz und auf den Punkt gebracht.

Für uns ist klar, wir müssen weg vom Abfall-, hin zum Ressourcen-Denken! 

Das gesamte Statement finden Sie hier.


 

Stellungnahme von S4F (Scientists for Future) RV zum Regionalplanentwurf Bodensee-Oberschwaben

Die Scientists for Future Ravensburg haben eine "kritische Würdigung" des Entwurfs für den Regionalplan Bodensee-Oberschwaben ausgearbeitet, denn bis zum Jahr 2030 muss der Flächenverbrauch in Deutschland auf höchstens 30 Hektar pro Tag reduziert werden (2015 wurde beim Klimagipfel in Paris von fast allen Regierungen der Welt ein Limit von maximal 1,5 Grad Erderwärmung beschlossen).

Der neue Regionalplan muss diese von der Bundesregierung beschlossenen Ziele zum Erhalt unserer Lebensgrundlagen für die Landkreise Ravensburg, Sigmaringen und den Bodenseekreis umsetzen, damit Nachhaltigkeit und Klimaschutz keine Lippenbekenntnisse bleiben. Konkret bedeutet das, dass wir unseren zusätzlichen Flächenverbrauch bis 2035 auf maximal 1.250 Hektar für Wohnen, Arbeiten, Verkehr und Kiesabbau begrenzen. Zu diesem Schluss kommt ein Gutachten der Scientists For Future Ravensburg. Der aktuelle Entwurf des Regionalplans sieht hierfür noch über 2.500 Hektar (ohne Kiesabbau) vor - deutlich zu viel! Allein im Boden sind auf diesen 2.500 Hektar bei vorsichtiger Schätzung 500.000 Tonnen CO2 gebunden. Diese Summe entspricht nach Berechnungen der hiesigen Scientists4Future etwa einem Zehntel des CO2-Gesamtverbrauchs eines Jahres in der gesamten Region. Gleichzeitig gehen CO2-Senken und Speicher wie Wälder, Wiesen und Felder verloren.

Die gesamte Stellungnahme hier zum Download.


 

Weitere Info's und Aktivitäten zum Regionalplan Bodensee-Oberschwaben

Der Regionalplan als Dinosaurier

Demotext mit Faktencheck und Best-Practice Beispielen von Manfred Walser (BUND-Vorstandsmitglied und S4F)

Der Regionalplan ist verabschiedet. Fast 3.000 Einwendungen haben keine substantiellen Verbesserungen gebracht. Es gab nur redaktionelle Veränderungen. Das ist frustrierend. Die Politik zeigt sich absolut beratungsresistent. In der Diskussion in der Verbandsversammlung hieß es: „Das ist kein ‚Weiter so!‘ Wir sind besser geworden.“ Wir haben das vom BUND mal überprüft. Der Faktencheck zeigt ein anderes Bild! Gleichzeitig gibt es tolle Beispiele von unseren Nachbarn aus Österreich (Vorarlberg)!

Die gesamte Rede als PDF-Datei findet ihr hier!


 

Regionalplan Hochrhein-Bodensee

BUND-Stellungnahme zum Regionalplan Hochrhein-Bodensee

Der BUND hat gemeinsam mit dem NABU und LNV zum Regionalplan Hochrhein-Bodensee Stellung genommen. Dies betrifft die Landkreise Konstanz, Waldshut und Lörrach.

Vermisst wird vor allem die tatsächliche Steuerungswirkung der Regionalplanung, inbesondere im ländlichen Raum. Bemühungen zur Reduktion des Flächenverbrauchs? Fehlanzeige.

Die Vorgaben der Landesregierung zum Flächenverbrauch müssen sich auch in den Vorgaben der Regionalplanung widerspiegeln und dürfen nicht auf die Ebene der Flächennutzungspläne verschoben werden.

Wir fordern eine komplette Überarbeitung des Regionalplans unter Berücksichtigung der o.g. Ziele der Landesregierung und bestehender Gesetze und Schutzkate-gorien. Besonders wichtig ist die Umsetzung des Biotopverbunds und der Schutz der verbleibenden Kernflächen desselben durch Regionale Grünzüge und Grünzä-suren im Regionalplan, da der angestrebte landesweite Biotopverbund bislang keine andere verbindliche Rechtswirksamkeit hat.

Hier finden Sie die Unterlagen zur Stellungnahme:

Ansprechpartner zum Regionalplan

Ulfried Miller

BUND-Regionalgeschäftsführer
Leonhardstraße 1 88212 Ravensburg E-Mail schreiben Tel.: 0751/21451

BUND-Bestellkorb